Richtig fett – Das war unser Landestreffen vom 06.-08.11.2015

Puh, ich weiß garnicht, wie und wo ich anfangen soll. Das Landestreffen war für mich seit fünf Jahren das spannendste und produktivste und konstruktivste und inhaltlichste seiner Art überhaupt. Sogar lustig war es. Selbst die GO-Anträge hatten einen gewissen Unterhaltungswert und erweiterten unseren Horizont in Bezug auf Partizipation und Demokratieverständnis enorm.

Die wichtigsten Sachen, die alle Aktiven wissen sollten, sind:

– unsere Doppelspitze ist vollständig, yeaaaaah, Tina ist jetzt Landesvorsitzende und schmeißt federführend den Laden zusammen mit Thomas

– das Jahresthema für 2016 lautet „Migration, Flucht und Begegnung“ – für dieses Thema haben wir uns sehr bewusst entschieden und uns auf dem Treffen mit unbegleiteten Minderjährigen beschäftigt und der derzeitigen gesamten Situation in D., wir haben erste konkretere Ideen entwickelt, wie das Jahresthema umgesetzt werden kann bzw. wie es in unseren Aktivitäten Berücksichtigung finden kann – wir haben bei der ganzen Diskussion und Auseinandersetzung auch gemerkt, dass wir noch viele Unsicherheiten haben und werden deswegen das anstehende Ehrenamtswochenende (04.-06.12.2015) nutzen, um uns fitter zu machen (außerdem nehmen wir Expert*innen mit)

– wir werden 2016 eine internationale Jugendbegegnung organisieren, die nicht nach Wien geht (vielleicht zu unseren katalonischen Genoss*innen?)

– eine Gedenkstättenfahrt wird wieder stattfinden, weil die in diesem Jahr richtig gut war und auch 71 Jahre nach der Befreiung von der nationalsozialistischen Herrschaft die Auseinandersetzung mit der Thematik absolut notwendig ist (aus der Geschichte lernen?)

– im nächsten Sommer geht es zum IFM-Camp nach Reinwarzhofen (mit zwei Jugendgruppen aus M-V wollen wir fahren)

– der Frühjahrs-Bundesausschuss wird in Rostock stattfinden, wir freuen uns, gastgebende Gliederung sein zu dürfen und können uns dafür eifrig in die Arbeitsgruppen und Sitzungen setzen. Wann gibt es schon mal die Gelegenheit, einen Bundesausschuss und damit auch mindestens 50 Genoss*innen im eigenen Bundesland zu haben?

– wir werden ein Strategiepapier entwickeln, damit wir mal klar kommen ;)

Ansonsten war es richtig kuhl, mal wieder ein paar Gesichter von Genoss*innen zu sehen, die sonst nicht so viel bei uns auftauchen.

So, ihr Lieben, und nun ist es an euch: Woran wollt ihr partizipieren? Wo wollt ihr euch einbringen/unterstützen? Wozu braucht ihr mehr Infos?

Freundschaft! Susi

Jugend-Sommercamp-Impressionen

Nun ists ja wirklich schon lange her, dass wir in Berlin-Heiligensee waren und jeden Tag 30Grad mit viel Sonne genossen haben, schattige Plätzchen für Gruppenzeiten, Workshops, Funis und Komittees suchten und den Weg zum See mit Augen zu fanden. Hach, war das gut… Hier jetzt nochmal zum Erinnern und Zurückdenken und Träumen und Freuen. Wenn ihr mehr sehen wollt: kommt mich im Büro besuchen.

F! Susi

Das Zeltlager wurde ermöglichst durch die finanzielle Unterstützung des LAGuS M-V, der Kreuzberger Kinderstiftung sowie Aktion Mensch und natürlich durch unsere ehrenamtlichen Helfer*innen. Dankeschön.

kks_logoaktionmensch_logo

DSC_0416 DSC_0425 DSC_0439 DSC_0466(1) DSC_0475 DSC_0502 DSC_7050 DSC_7051 DSCF4510 DSCF4549 DSCF4552 DSCF4567 DSCF4583 DSCF4614 DSCF4629 DSCF4630 DSCF4697 IMG_0956

Das war unser Pfingstcamp 2015

Wir sind noch so begeistert – unser Rückblick geht nur in stichpunktartigen Eindrücken: 65 kleine und große Menschen, viel Sonne, frische Nächte, herrliche Sonnenaufgänge, streitende Eichhörnchen, freche Enten, Biolärm, spielen, basteln, singen, toben, paddeln, wandern, im Wald und am Wasser rumstrolchen, Natur- und Umweltparkerkundung, leckeres Essen, aufregendes Rollenspiel, schönste Natur, Stille Post morgens um 6 Uhr… die Aufzählung konnte ewig weitergehen. Fazit: es war ein sehrsehrsehr gelungenes Camp. Wir pflegen jetzt unseren Muskelkater vom Abbau und Ausladen. Danke an alle Helferinnen und Helfer! Wir sehen uns bei dem Kinderferienlager in Pepelow oder dem Jugendcamp in Berlin-Heiligensee. Und jetzt ein paar Bilder mit ein paar Eindrücken. Freundschaft! SusiIMG_0546 - Kopie FullSizeRender IMG_0469 IMG_0470 - Kopie IMG_0472 - Kopie IMG_0480 - Kopie IMG_0493 - Kopie IMG_0512 - Kopie IMG_0516 IMG_0518 - Kopie IMG_0521 IMG_0525 - Kopie IMG_0540 - Kopie

70 Jahre Befreiung vom Nationalsozialismus – Jugendgruppe aus M-V gedenkt in KZ-Gedenkstätte Auschwitz (Pressemitteilung)

15 Jugendliche im Alter von 15 – 27 Jahren aus M-V nahmen an der bundesweit organisierten Gedenkstättenfahrt des Kinder- und Jugendverbandes SJD – Die Falken teil. Vom 06. – 10. April 2015 trafen sich 550 Jugendliche des Verbandes in Krakau/Polen, um anlässlich des 70. Jahrestages der Befreiung vom Nationalismus der Opfer zu gedenken.
Neben Führungen durch die Gedenkstätte Auschwitz und Birkenau fanden Workshops statt, um über die Aktualität von Antifaschismus und über emanzipatorische Formen des Gedenkens zu debattieren.
Der Fahrt voraus ging ein dreitägiges Seminar in Rostock, das die Jugendlichen auf die Fahrt vorbereitete. „Wir haben uns mit unserem eigenen Zugang zum Thema Nationalsozialismus beschäftigt, mit der Geschichte des Nationalsozialismus, Opfergruppen, dem Lebensalltag in Konzentrationslagern und Widerstand“, so Susi Zeisler, Bildungsreferentin des Landesverbandes M-V, die die Jugendlichen in der Vorbereitung und auf der Fahrt begleitete. „Wichtig war uns, auch einen regionalen Bezug herzustellen.“ Dazu wurden in Kooperation mit dem Max-Samuel-Haus Biographien von Jüdinnen und Juden aus Rostock erforscht. Bei dem anschließenden Stadtrundgang wurden die ehemaligen Wohnhäuser dieser Personen besucht. Zu den bekannten Persönlichkeiten zählen unter anderem Rosa und David Katz, nach denen heute das Institut für pädagogische Psychologie benannt ist. Der Stadtrundgang endete mit einer Gedenkminute auf dem jüdischen Friedhof.
Die Sozialistische Jugend – Die Falken war der erste Verband, der nach dem Ende des Nationalsozialismus in Gedenkstätten gefahren ist und mit der Verdrängungskultur gebrochen hat. Heute steht neben Ferienfreizeiten vor allem außerschulische politische Bildungsarbeit im Vordergrund. Das Erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus ist dabei ein wichtiger Baustein – Phänomene wie Pegida und AfD machen die Notwendigkeit dieser Arbeit deutlich.
Die Teilnehmenden der Fahrt sind mit vielen Eindrücken zurückgekehrt. Einig sind sich die Jugendlichen darin, dass das Erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus keine einmalige Sache bleiben darf. „Wir möchten einen weniger bekannten Gedenkort in unserer Region aufsuchen und weiteren Jugendlichen die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus und unserer heutigen Verantwortung ermöglichen“, so Ela Jainsky, eine Teilnehmerin der Fahrt.

JuLeiCa-Ausbildung 2015 – Die war…

…schön, aufregend, spannend, kreativ, ein bisschen anstrengend (Schlafmangel), diskussionsfreudig, wunderschön (Ausflug zu den Kreidefelsen), lecker (danke liebe Küchencrew), lustig, ausgefallen, mörderisch (ich bin meine Gabel nicht losgeworden), musikalisch (Ananas-Banana, Ananas. Kiiirsch.), mutig, undundund…
Viele neue hochgradig motivierte junge Leute waren dabei und haben sich mit all den Themen auseinandergesetzt, die wichtig sind, um junge Menschen gut durch das Zeltlager oder die Gruppenstunde zu begleiten. Dabei wurde nicht nur theoretisches Wissen erweitert, sondern an der eigenen Haltung und den eigenen Erfahrungen ordentlich gerührt. Krönenden Abschluss bildete die Erarbeitung und Präsentation eines eigenen Workshops. Die Party am Freitag hatten wir uns dann alle wirklich verdient.
Und jetzt? Wir fiebern dem ersten Praxiseinsatz entgegen – dem Landes-Pfingst-Mini-Camp 2015. Das wird großartig!
Freundschaft! Susi

franz karo schneegel ewerk

Die Ausbildung wurde finanziell unterstützt durch die Friedrich-Ebert-Stiftung M-V sowie das LAGuS M-V. Vielen Dank.

Vorstandsklausur am Nikolaus

täräää…
Am Samstag war Vorstandsklausur. Damit geht jetzt die Amtszeit des Vorstandes so richtig los – die sind nämlich alle hochgradig motiviert. Das liegt nicht nur daran, dass wir leckeres Essen und Nikolausschoki hatten, oder dass Tina Weiterlesen