Ein kurzer Bericht zur Bundesfrauenkonferenz der Falken vom 03.-05. März 2017!

E

Ich bin vom 03.-05. März 2017 als Delegierte zur Bundesfrauenkonferenz nach Frankfurt am Main gefahren. Am Freitag den 03.03.2017 begrüßte und die Mädchen- und Frauenpolitische Kommission (MFPK). Es gab ein kleinen Bericht, was die MFPK in den letzten zwei Jahren gemacht und durchgeführt hat. Wir spielten anschließend ein kleines Kennenlernspiel und es gab ein großartiges Quiz! Wir tagten an diesem Tag im DGB Jugendclub.

Am Samstag haben wir uns am Vormittag wieder im DGB Gebäude zusammengefunden und uns in drei Gruppen geteilt. Wir tauschten uns über die Probleme in den Verbänden aus. Vor allem drehten sich unsere Austauschrunden um die Situationen von Mädchen und Frauen im Verband. Im zweiten Schritt suchten wir mögliche Lösungen für die Probleme. Zur Mittagszeit fuhren wir ins Walter-Welker-Heim und setzten hier unser Programm fort. Im gesamten Plenum sammelten wir unsere Probleme und Lösungen, die für die Antragstellung behilflich waren. Anschließend hielt die großartige Gisela Notz ein Inputreferat zur Ideologie der Kleinfamilie. Es war super spannend und sehr gut präsentiert. Und am Abend gab im Keller des Hauses noch eine kleine Party ;)

Am Sonntag trafen wir uns wieder im DGB Haus und setzten unsere Konferenz fort. Wir bekamen die Anträge zu sehen und diskutieren sie aus…. Dann musste ich leider schon gehen. Ich hatte ein super, cooles und inhaltliches Wochenende!

F! Pia

Anmeldung zu Rosa und Karl

rosaundkarl
Das leg
endäre Rosa und Karl – Wochenende 9.-11.01.2015 – jetzt anmelden!! Anmeldung zu uns bis sofort! Wenn die 200 Plätze im KLH/Werftpfuhl bei Berlin voll sind, geht nämlich nichts mehr. Infos findet ihr auf www.wir-falken.de (da gibts auch das vorläufige Programm). Kosten inkl. Anreise, Unterkunft, Verpflegung voraussichtlich 30,00€ (wie immer gilt: am Geld solls nicht scheitern – sprich uns an).

Das war Rosa & Karl 2014

Freitag ging es los, mit dem Zug über Berlin nach Werneuchen zum Rosa-und-Karl-Wochenende im Kurt-Löwenstein-Haus. Drei-einhalb Stunden dauerte die Fahrt. Ganz schön lange. Doch das war es wert. Ankommen, Abendessen, alte Gesichter wiedersehen, neue Menschen kennenlernen, das Abendprogramm anschauen und irgendwann ins Bett fallen – das war Freitag.

Am Samstag ging es dann weiter mit vielen interessanten Workshops zu unterschiedlichsten Themen – von der Geschichte der Arbeiterjugendbewegung über Staatskritik bis zur Identitären Bewegung und noch viele mehr. Das Abendprogramm bestand aus Poetry-Slam, verschiedenen Filmen, Billard und vielen interessanten Gesprächen mit Falken aus ganz Deutschland.

Sonntag früh ging es dann nach Berlin zur Rosa und Karl Gedenkdemo. Die alternative Demo zur klassischen LL(L)-Demo ging in die zweite Runde. Wer keine Lust auf Stalin- und Mao-Transpis hatte, fand in dieser Demo eine emanzipatorische Alternative. Mit ca. 500 Menschen war sie kleiner als letztes Jahr. Vielleicht lags am Wetter.

Rosa und Karl DemoAnschließend gings zurück zum Bahnhof und mit dem Zug wieder in Richtung Mecklenburg-Vorpommern. Erschöpft, zufrieden und mit vielen neuen Eindrücken fuhren wir nach Hause.

Mit rund 230 Besucher*innen war es das größte Rosa und Karl Wochenende bisher. Viele alte und neue Gesichter – Zehn davon kamen aus Mecklenburg-Vorpommern. Es war ein schönes Wochenende. Auf ein Neues im nächsten Jahr!

(Die Fahrt wurde Unterstützt vom LAGuS M-V)

Selbst F! erständlich – zurück von der Selbstverständnistagung

An diesem Wochenende waren Willy und ich auf der Tagung des Bundesverbandes zur Erstellung des Selbstverständnispapiers im KLH. Einen Bundeskonferenzbeschluss folgend, wollen die im Verband Aktiven sich hinterfragen, wie unser Gesellschaftsanalyse ist, welche Grundwerte in unserem Verband eine Rolle spielen, welche Zukunftsvision wir anstreben und welcher Auftrag sich daraus ableitet. Weiterlesen